Textfeld: „Eine 1747 in Burg Stargard geprägte Goldmünze wird für 18.000 € verkauft!“
5 Taler (Pistole) Adolf Friedrich III. (1708-1752) aus dem Jahr 1747


Auf der Künker Münzauktion am 27. Januar 2011 in Berlin, wurde das bisher größte Versteige-
rungsergebnis für eine in Burg Stargard (früher Stargard) geprägte Münze erzielt.
Der Schätzpreis betrug 10.000 €, verkauft wurde beim Zuschlag von 18.000 € .
Dabei handelt es sich um eine 5 Thaler Goldmünze (Pistole) von 1747 (Kunzel 553 A/a) aus der 
Regierungszeit Adolph Friedrich III. von Mecklenburg Strelitz.
Die Vorderseite zeigt das geharnischte Brustbild Adolph Friedrichs III, die Rückseite ein gekröntes
sechsfeldiges Wappen mit Mittelschild, dazu die Jahreszahl 1747 und die Signatur CHJ für Christian
Henning Jaster, den damaligen Münzmeister in Burg Stargard.

Warum ist diese Münze so wertvoll ?
Um dies zu erklären, muss man zurückgehen bis ins Jahr 1717. Anlässlich des 200jährigen Reforma-
tionsjubiläums wollte auch Adolph Friedrich III. „Jubiläumsmedaillen“ prägen, um damit auf seine
Standhaftigkeit in Glaubensfragen hinzuweisen.
Dazu wurden Silbermedaillen in den Wertstufen zu einem Doppeltaler und Taler mit einem 
Durchmesser von 42 mm und zu einem 1/6 Taler mit einem Durchmesser von 22mm 1718 in Lübeck 
geprägt, aber noch keine Goldmedaillen.
Die Goldmedaillen mit einem Durchmesser von 22 mm in der Wertstufe zu einem Dukaten wurden 
erst 1745/46 in der neu eingerichteten Münze in Burg Stargard geprägt. Dazu hat Ulrich Horn, 
Neustrelitzer Münzsammler ( 1866 – 1912) in seinem handschriftlichen Katalogmanuskript zur 
Mecklenburg Strelitzer Münzgeschichte folgende Erklärung:
„Alle Silbermedaillen wurden 1717/18 geprägt, und waren bis Mitte des 18. Jahrhunderts häufig 
anzutreffen. Die Goldmedaillen jedoch wurden erst 1745 in der neu eingerichteten Münzprägestätte 
auf der Burg in Burg Stargard als Probestücke zum Beweis der Tüchtigkeit und Brauchbarkeit der 
Münzstätte geprägt.
Die Prägestempel hatte man noch von 1718 aufbewahrt. Es konnten insgesamt nur 13 vollständige 
Medaillen geprägt werden, da die Stempel durch die Silbermedaillenprägung und die lange Lagerung 
stark angegriffen waren und unbrauchbar wurden. Das betraf besonders die Rückseiten Stempel. 
Von einem Stempel gelangen nur 10 Abschläge, von einem anderen nur 3.“

Die Vorderseitenstempel waren besser erhalten und wurden 1747 erneut verwendet zur Prägung 
der 5 Taler Goldmünzen.
Die Besonderheit besteht darin, dass die Goldmedaille und die 5 Talerstücke die gleiche Vorderseite 
mit dem Brustschild Adolph Friedrichs III. haben. 
Die genaue Prägeanzahl der 5 Talerstücke von 1747 ist nicht bekannt. Sie wird aber auf Grund der 
alten Münzstempel nicht sehr hoch gewesen sein.
Nach Michael Kunzel (Das Münzwesen Mecklenburgs von 1492-1872), Seite 230 „bleibt der Umfang 
der Goldmünzausprägung unter der Direktion des Amtshauptmanns von Behmen in Burg Stargard 
weitgehend unbekannt“.
Nachdem man sich mit der Herstellung von Silbermünzen eingearbeitet hatte, wagte man sich ab 
1747 an die Herstellung von Goldmünzen. Für 1747 ist eine geprägte Stückzahl von 233 1-Taler-
stücken angegeben, für 5 Talerstücke keine Anzahl.
Anfang September 1747 fand eine Besichtigung der Münzstätte durch Adolph Friedrich III. statt. 
Von Behmen hatte zu diesem Anlass 142,5 g Gold bereitgestellt. Er wollte seinem Landesfürsten 
auch zeigen wie Gold geschmolzen wird und Goldmünzen geprägt werden.

Aus diesem Anlass werden auch die 5 Talerstücke neben anderen Probemünzen geprägt worden 
sein. Die Stückzahl der 5 Talerstücke von 1747 ist somit sehr gering, daraus erklärt sich der hohe 
Auktionspreis bei der letzten Künker Auktion.
Als Besonderheit ist die gute Erhaltung und Ausprägung der versteigerten Münze als „Pracht-
exemplar“ mit der Erhaltung „Vorzüglich – Stempelglanz“ zu betrachten, wenn man die vorher 
beschriebene schlechte Qualität des Vorderseiten – Münzstempels berücksichtigt.
Für die Rückseite wurde ein neuer Entwurf und ein neuer Münzstempel angefertigt, da ist eine gute 
Prägequalität eher möglich.


Henning Ihlenfeldt

Textfeld: Startseite
Textfeld: Kontakt
Textfeld: Impressum & rechtliche Hinweise
Textfeld: AGB
Textfeld: Über uns
Textfeld: Presse & Events
Textfeld: Shop
Textfeld: Links
Textfeld: Sitemap
Textfeld: »Geschichte
Textfeld: »Regionales
Textfeld: »Mecklbg. Münzen u.a.
Textfeld: «
Textfeld: ▲
Textfeld: Fritz Rudolf Künker GmbH & Co. KG - http://www.kuenker.de
Urheber des Bildes: Lübke & Wiedemann KG, Stuttgart
Textfeld: »
Textfeld: «
Textfeld: »
Textfeld: Numismatik & Geldgeschichte